Sanktionsfreies Grundeinkommen

... hier ein paar Gedanken, entstanden aus einer schriftlichen Diskussion bei Google+ ...

Hartz4 ist etwas ganz anderes als Sozialhilfe...
Ich hatte nämlich das Vergnügen 2004 dazu ein Referat ausarbeiten zu dürfen.
Ein kleines Beispiel - für Sozialhilfe wurde zur Berechnung der sgn. "Warenkorb" herangezogen. Da war dann neben Miete etc. auch noch z.B. eine halbe Kinokarte pro Monat mit einberechnet und weitere Kosten für gesellschaftlich / kulturelle Teilhabe.
Hartz4 berechnet sich allerdings auf Grund von rein statistischen Kennwerten und es ist nichtmal ganz klar ob die dafür zu Grunde liegenden Daten denn differenziert genug waren / sind.
Nicht umsonst hat das Bundesverfassungsgericht schon 2010 ein Urteil gefällt, dass dafür sorgte das bundesweit die Hart4 Sätze erhöht werden mussten:
https://www.tagesschau.de/inland/hartzvierurteil102.html

Außerdem, ganz am Rande, ist die Dunkelziffer für Depression u.ä. sehr hoch, gerade bei Langzeitarbeitslosigkeit. Das tut keinem Menschen gut. Die psychosoziale Funktion und Wert der Arbeit sind durchaus wichtig für einen Menschen. Vor allem in einem Land in dem sich eigentlich auch sämtliche Zeitbegriffe im Bezug zu Arbeit definieren.

Arbeit: Freizeit, Urlaub, Rente, ...

Und zum Thema Rente -
mein lieber Vater (Bj 1945) hat seit seinem 13 Lebensjahr gearbeitet,
der arme Kerl! - immer fein, fleißig wie ein Rädchen im Getriebe funktioniert.

Mit 68 erster Schlaganfall, mit 69 zweiter Schlaganfall und nun im Pflegeheim. Er hat nur Glück, dass er damals bei der Post noch die Chance auf Verbeamtung hatte, sonst würde jetzt nichtmal das Heim bezhalt und dass nach 56 Jahren Arbeit.
Das ist unfair. Ganz klar.

Vieles ist unfair - es liegt an uns die Veränderung einzufordern!
 
Hallo ... :)

Also ich finde, es ist wichtig, was als Berechnungsgrundlage dient.
Soweit ich mich erinnere, haben die nämlich die Daten von Alleinstehenden genommen. Was ja irgendwie keine passende Basis sein kann für jemanden der der z.B. noch ein Kind mit dabei hat.
Außerdem - wenn die Daten von jemandem erhoben wurden der eben nie ins Kino geht, auch nicht ins Theater etc - wie soll dann sichergestellt sein, dass der Regelsatz dafür genug hergibt?

Du schreibst "Menschen, die keine Arbeit haben, oder keine Arbeit haben wollen..." So einfach ist es nicht.

Du hast dich immer selbst um deine Bedürfnisse gekümmert und hast damit bis heute überlebt. Obwohl Du manchmal gut hättest Hilfe und Unterstützung gebrauchen können.
Verstehe ich das richtig?

Ist das fair?
Nein!

Denn wenn es nach mir ginge, hättest Du Anspruch auf Hilfe gehabt!
Dann hättest Du "nur" noch (provokant formuliert) den "Malocher Stolz" überwinden müssen und um Hilfe bitten.
Wobei, stimmt gar nicht. Wenn es nach mir ginge, gäbe es ein bedingungsloses Grundeinkommen - dann müsstest Du nicht mal um Hilfe bitten. Sondern es wäre dein Recht als Mensch. Bzw. als deutscher Staatsbürger. Einfach so.

Und nein - ein bedingungsloses Grundeinkommen hat nichts mit Kommunismus zu tun.
Sondern mit einem humanistischen Menschenbild.

Götz Werner, der das bedingungslose Grundeinkommen sehr unterstützt ist übrigens auch ungefähr dein Jahrgang und der meines Vaters.

Vielleicht magst Du dich ja ein bisschen mit der Thematik beschäftigen:
http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/

P.S. es könnte noch wesentlich mehr Arbeit von Maschinen gemacht werden - Vollbeschäftigung durch Industrie wird es nicht mehr geben.
Schon ich habe im Jahr 2000 herum in der Schule gelernt, wir sind auf dem Weg zur Dienstleistungsgesellschaft.
Da muss man dann aber vor allem in die Bildung der Menschen investieren, in soziale Kompetenzen, globales Denken, Vielsprachigkeit etc. ...
Doch dazu bräuchte es dringend eine Bildungsreform.

Aber, was rege ich mich auf?
An der Uni haben sie mir gesagt, bis neue Forschungsergebnisse auch nur ihren Niederschlag in Fachbüchern finden, dauert es schon 10 Jahre.
Kein Wunder, dass im Jahr 2016 noch so viele dem Menschenbild des "economic man" (entstanden in den 30/40er Jahren durch Hr. Taylor u.a.) anhängen, obwohl das wissenschaftlich schon seit den 70ern passé ist.

Gedanken? Kommentare? Interessante Links? Gerne her damit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0